Startseite > Propaganda > Huch! Bullenkopf fällt aus dem Dynamoblock

Huch! Bullenkopf fällt aus dem Dynamoblock

Immerhin! Dynamo Dresden wird künftig in einem Atemzug mit dem FC Barcelona genannt. Einer (oder mehrere) von deren Fans warfen bekanntlich mal einen Schweinekopf nach Luis Figo, weil der zu Real Madrid gewechselt war.  Bei Barcelonafans liest sich eine solche Tat edel und nach feurigen Spaniern, die in ihrem Stolz verletzt wurden. Bei Dynamofans eher nach Assi-Ossis.
„Das ist so widerlich! Das geht zu weit. Ihr seid krank!“, schnappatmet die Republik aus Ästheten, Pazifisten und Tierschützern. Gemeint sind die Fans der SGD. Unser vor nichts zurückschreckender Fanblock hat diesmal zwar auf Pyrotechnik und bürgerkriegsähnliche Zustände verzichtet aber dennoch ordentlich einen ausgepackt, und zwar einen Bullenschädel. Dem Vernehmen nach wurde dieser während oder nach der Schlacht gegen die Leipziger vom K-Block ausgespien und lag nun blutverschmiert auf kaltem Beton. Dabei kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass der Rest des Tieres im Block am Spieß gebraten wurde, wie Spuckelch prognostizierte.

(Liebe Ultras, wir wollen mal stark hoffen, dass es wenigstens ein Biorind war, das glücklich über Elbsandsteingebirgsalmen muhte, bevor es seinen Kopf für Dynamo hinhielt.)

Wie abartig! Entrüsteten sich die normalen Menschen, von denen der ein oder andere sicher nicht abgeneigt ist, im Waldgasthof „Zur fröhliche Hasenjagd“ Rehrücken unter ausgestopften Wildschweintrophäen zu verputzen.  Aber das ist ganz was anderes. Man kann ja nicht Äpfel mit Birnen …. Die toten Tiere gehören aus Tradition an die Wand. Und Bullen gehören nun mal nicht zum Fußball. Da ist wiederum was Wahres dran…

Die heilige Schrift über Dynamos Wiederauferstehung hier bestellen.

Die heilige Schrift über Dynamos Wiederauferstehung hier bestellen.

Advertisements
  1. ZenkStarr
    August 22, 2016 um 1:17 pm

    Tierköpfe werden ja auch ganz gern von ‚besorgten Bürgern‘ rund um Moscheebauplätze verteilt, insofern passt das Ganze schon zur Dynamo-Durchschnittsklientel, die auch gern bei Peggy mitmarschiert oder gleich den Ordner macht. Dass ein Spuckelch Kritik daran dann nur mit die-sollen-sich-mal-nicht-so-haben-Ironie begegnen kann, zeigt ganz gut, dass sich eine solch abseitige Tallage wie in Dresden auf Dauer negativ auf die mentale Disposition breiter Bevölkerungsschichten auswirkt.

    • Enrico Belzing
      August 22, 2016 um 8:48 pm

      Ich muss bezweifeln, das Sie die „Durchschittsklientel“ von Dynamo kennen!!! Und ja. ich finde es auch geschmacklos!

    • August 22, 2016 um 8:56 pm

      Ich bezweifle, das Sie die „Durchschnittsklientel“ von Dynamo kennen!!!! Ich finde es beleidigend alle über einen Kamm zu scheren!

    • Uwe Leuthold
      August 22, 2016 um 9:11 pm

      Mir war kurz entfallen, jede Aktion in Dresden mit besorgten Bürgern in Verbindungzu bringen zu müssen. Liegt wohl daran, dass ich in Gedanken schon wieder bei der nächsten Pegida-Demo war. Aber zum Glück gibt es genug Mahner. Danke für die intellektuelle Gehhilfe

  2. August 22, 2016 um 4:54 pm

    Der Bürger wird aufgefordert, Vorräte für 10 Tage zu haben, nun ist aus versehen der Vorrat beim Tor Jubel über die Mauer gefallen. Er sollte nach dem Spiel geborgen werden, während dem Spiel würde Mopo Bild und DFB wegen Platzsturm ermitteln.
    Es ist sehr bedenklich wie hier schon Verurteilt wird ohne einen Beweis zu haben.
    Wann und wer den Gegenstand dort platziert hat, damit ein Foto in die Presse gelangen kann.

  1. August 22, 2016 um 10:38 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: