Startseite > Propaganda > Finanzkrise frisst Familie auf

Finanzkrise frisst Familie auf

Papa, ich will BWL studieren.“ „Mein Traum ist es, bei einer großen Bank zu arbeiten.“ Noch vor Jahresfrist zauberten derartig solide Berufswünsche des Zöglings ein selbstgefälliges Lächeln auf die Gesichter zufriedener Eltern. Alles richtig gemacht! Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute brauchen Jugendliche viel Mut zu einem solchen Financial-Coming-Out. Was geht in den Eltern vor, deren Sprösslinge ihre Zukunft auf dem Finanzmarkt sehen? Was, wenn plötzlich der Bad Banker in der eigenen Familie sitzt? Wir trafen einen Vater, der sein Schweigen bricht. Thorben Tilman (Name geändert) sitzt in der Wohnküche. In der Reihenhaussiedlung hat sich die Familie eingerichtet. Alles sauber, alles geordnet. Man kennt sich und achtet aufeinander. Doch seit wenigen Wochen ist alles anders. „Beim gemeinsamen Abend Essen fragte ich ihn, was er denn mal werden will“, erinnert sich der Vater „Bankkaufmann, vielleicht studiere ich auch BWL, war die Antwort. Dabei schaute er nichtmal auf. Schob sich einfach die nächst Gabel Rahmgeschnetzeltes in den Mund. In dieser Nacht weinte sich meine Frau in den Schlaf.“ Seitdem ist die ökologisch korrekte Welt des Verwaltungsangestellten aus den Fugen geraten. Er sieht müde aus. Schlaflose Nächte, die Sorge um seinen Sohn und der Druck aus der Nachbarschaft haben den Mittvierziger altern lassen. Die Fältchen um die Augen sind tief, die Haut blass und das Haar grau. Kaum etwas erinnert an den vitalen Mann auf den Fotos, die im Bücherregal aufgereiht sind und von einer scheinbar glücklichen Familie erzählen. Fehlt in der Nachbarschaft irgendwo ein Euro, heißt es schnell, deren Sohn ist doch bei ’ner Bank. Auch wenn noch gar nichts entschieden ist, haben sie ihr Urteil schon gefällt. Gespräche verstummen, wenn Thorben Tilmann an ehemals guten Nachbarn vorbei gehe. Hinter seinem Rücken werden die Köpfe zusammengesteckt. „Ich kann ihre Blicke spüren. An der Kasse im Supermarkt steht er immer allein, trotzdem warte ich am längsten“, sagt Tilman und drückt seine dritte halb aufgerauchte Zigarette nervös in den Aschenbecher. „Eigentlich habe ich zur Geburt von Lucas aufgehört zu rauchen.“ Es soll eine Entschuldigung sein, klingt aber eher wie ein Vorwurf. Immer wieder stellt er sich die gleichen bohrenden Fragen: Warum ausgerechnet mein Sohn? Warum habe ich nichts gemerkt? Wie konnte das eigen Fleisch und Blut so abgleiten? Es gab genug Hinweise, kleine Zeichen für die schiefe Bahn, auf die sein Sohn geraten würde. „Die Kinder vom Nachbarn sind doch auch normal. Neulich erst hat sie die Polizei nach Hause gebracht, weil sie am Bahnhof Drogen an Minderjährige verkauft haben.“, Tilman redet sich in Rage. „Dabei haben sie doch früher mit meinem Jungen gespielt. Rückblickend fällt es mir auf, dass er schon damals sich abgeschottet hatte. Nie prügelte er sich, nur manchmal bewarf er andere Kinder mit Dreck, streute ihnen Sand in die Augen. Er baute immer so gerne auf Sand. Oft erzählte er uns von riesigen Luftschlössern, die er bauen wolle. Doch daraus wurde nur selten etwas. Meist waren es nur Sandburgen und kleine Sandbrötchen. Ich habe ihn trotzdem Mut gemacht, ihn in seinem Tun bestätigt.“ Heute wissen die Tilmans, dass sie zu lange weggeschaut haben. Als Lukas anfing, seine Wochenplanung den Eltern als Powerpointpräsentation per BlackBerry zu verschicken, war das Ehepaar Tilman noch stolz, wie gut er sich mit den neuen Medien auskennt. Doch dann begann er sich täglich zu rasieren, seine akkurate Frisur bringt zwei Mal im Monat der Friseur in Form. Er geht in die Oper, nie zum Punkkonzert oder auf Heavy Metal Festivals. Nichtmal für Fußball interessiert er sich. Die Eltern schöpften Verdacht, dass mit ihrem Lucas etwas nicht stimmt. „Beim Aufräumen hat meine Frau dann solche Schmutzblätter in seinem Zimmer gefunden. Sie wissen schon Financial Times, Handelsblatt und so.“ An diesem Abend stellte Tilman seinen Sohn zur Rede. Jetzt wollen sich die Tilmans professionelle Hilfe suchen. In Frankfurt am Main gibt es eine Selbsthilfegruppe für Bänkereltern. „Wir begleiten die Eltern zurück in den Alltag. Dabei helfen oft schon Gespräche mit anderen Opfern, die ihnen zeigen, dass sie nicht allein mit ihrem Problem sind“, fasst Hans-Stefan Kuppke vom SpekulationsKinder e. V. das Ziel des Vereins zusammen. Er rät davon ab, die Kinder unter Druck zu setzen. Dies schlage eher ins Gegenteil um. „Sie müssen ihre eigenen Erfahrungen im Haifischbecken mache. Die meisten bleiben aber für immer in den Fängen des Kapitals“, macht Kuppke wenig Hoffnung. Doch es gab auch schon Fälle, in denen die Betroffenen aus einer geplatzten Spekulationsblase wieder auf den Boden fielen. Ein Strohhalm der Hoffnung für viele Eltern, auch für die Tilmans. Lucas erklärte erst heute Früh, dass er einen Anzug für das Vorstellungsgespräch brauche. Das Geld dafür hatte er nicht. Deshalb forderte er familiäre Finanzhilfe, schließlich sei er für die Familie systemimmanent. „Wir haben ein bisschen was zurückgelegt. Fürs Alter und das neue Auto. Das muss jetzt warten. Lucas wird das Geld brauchen. Er bleibt doch unser Sohn“, sagt Thorben Tilman und gibt sich zum Abschied kämpferisch „Vielleicht kommt er ja doch noch zur Vernunft und entscheidet sich für was vernünftiges. Schauspieler, Musiker oder Maler.“

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: